Europa und die Türkei im 18. Jahrhundert

Предња корица
Barbara Schmidt-Haberkamp
V&R unipress GmbH, 2011 - 531 страница
English summary: The contributions to this volume explore intercultural contacts and the reciprocal perceptions between Turkey and Europe in the eighteenth century. 'The dangerous Turk', one of the most antagonistic narratives in early modern times, lost impact after the Ottoman defeat in the second siege of Vienna 1683. The image of the Turk changed from the menacing, invincible terror of Christendom to that of a quaint and exotic neighbour. The result was a broad, partly euphoric acceptance and blending of Ottoman culture into the political, scientific, economic and aesthetic discourses of the eighteenth century. Conversely, the European impact on the socio-political and cultural life of the Ottoman Empire increased at the beginning of the eighteenth century. From the perspective of a variety of different academic disciplines, the contributions to this volume explore the following questions: What possibilities were there to form an idea of the other and to what extent was this idea founded on autistic self-assertion on the one hand, on curiosity and creative appropriation on the other? What forms of intercultural contacts existed and how have they been documented? german description: Thema dieses Bandes sind die interkulturellen Kontakte und die wechselseitige Wahrnehmung zwischen der Turkei und Europa im 18. Jahrhundert. Die Turkengefahr, eines der wichtigsten Antagonismusnarrative der fruhen Neuzeit, verblasste nach der osmanischen Niederlage bei der zweiten Belagerung Wiens 1683, und das Bild des Turken wandelte sich vom bedrohlichen, unbesiegbaren Schrecken der Christenheit zum kuriosen, exotischen Nachbarn. Die osmanische Kultur fand in den politischen, wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und asthetischen Diskursen des 18. Jahrhunderts breite, zum Teil euphorische Aufnahme und Verarbeitung. Zugleich verstarkte sich zu Beginn des 18. Jahrhunderts der europaische Einfluss im gesellschaftspolitischen und kulturellen Leben des Osmanischen Reichs. Welche Moglichkeiten bestanden, sich ein Bild des Anderen zu machen, und zu welchen Teilen grundete es auf autistischer Selbstbespiegelung einerseits, auf Neugier und produktiver Aneignung andererseits? Welche Formen des interkulturellen Kontaktes existierten und wie sind sie dokumentiert? Auf diese Fragen antworten die Beitrage aus der Sicht verschiedener akademischer Disziplinen.
 

Шта други кажу - Напишите рецензију

Нисмо пронашли ниједну рецензију на уобичајеним местима.

Садржај

Barbara SchmidtHaberkamp
9
Christine Fischer
17
Nedim Zahirovic
20
Burcu Dogramaci
27
Gunter E Grimm
45
Dörr
63
Anselm Weyer
81
Dirk F Passmann
95
Andreas Önnerfors
261
Bemerkungen Friedrich Wilhelm von Taubes über Grenzleben
277
Virginia Aksan
305
Günsel Renda
325
Silke Förschler
343
George Rousseau
363
Suraiya Faroqhi
383
Julia A Landweber
403

Davor Dukic
109
Zur Türkengefahr in La Betulia liberata Pietro Metastasio Georg
121
Rolf Lessenich
143
Susanne Schmid
161
Susanne Greilich
177
Ute van Runset
191
Ian Coller
205
Daniele Andreozzi and Loredana Panariti
219
Ingrid Kuczynski
247
Manja Quakatz
417
Klaus Kreiser
433
Orlin Sabev Orhan Salih
447
Ralf Martin Jäger
473
Ali Uzay Peker
489
Dieter Marcos
505
Bildnachweise Illustrations
519
Ауторска права

Друга издања - Прикажи све

Чести термини и фразе

Библиографски подаци