IG Auschwitz: Zwangsarbeit und Vernichtung von Häftlingen des Lagers Monowitz 1941-1945

Предња корица
Walter de Gruyter, 11.07.2011. - 378 страница
Der Band behandelt exemplarisch die Mitwirkung der deutschen Privatwirtschaft an der nationalsozialistischen Vernichtungspolitik. Im Mittelpunkt stehen das Engagement des IG Farben-Konzerns in der Nachbarschaft von Auschwitz und das in Zusammenarbeit mit der SS errichtete Konzentrationslager Monowitz. Sowohl die Motive als auch die Handlungsalternativen der Manager werden untersucht, erstmals auch der "Alltag" der als Zwangsarbeiter eingesetzten Häftlinge, von denen mehr als 25.000 starben.

Из књиге

Шта други кажу - Напишите рецензију

Нисмо пронашли ниједну рецензију на уобичајеним местима.

Садржај

Einleitung
7
Die IG und Buna
21
Von der Standortsuche zum Bollwerk des Deutschtums
37
2 Die IG etabliert sich in Auschwitz
59
Das Häftlingslager Monowitz
91
2 Die Menschen im Lager
102
3 Existenzbedingungen
125
4 Die Arbeitskommandos in Monowitz
141
2 Disziplinierung der Häftlinge durch die IG
228
3 Die IG Auschwitz im fünften Kriegsjahr
238
4 Die Endphase ab Mai 1944
258
V Die IG Auschwitz und das Lager Monowitz im System der nationalsozialistischen Konzentrationslager
285
Abwicklung und Aufarbeitung der IG Auschwitz
295
Dank
329
Tabellen und Abbildungen
331
Quellen und Literatur
339

5 Häftlingskrankenbau und Selektion
163
Der Fall Buthner
192
Eine Zusammenfassung
203
Häftlingseinsatz und Werksentwicklung nach der Kriegswende
207
Abkürzungen
373
Personenregister
375
Geographisches Register
377
Ауторска права

Друга издања - Прикажи све

Чести термини и фразе

Библиографски подаци