Atatürk: Eine Biographie

Предња корица
C.H.Beck, 23.05.2011. - 336 страница
Das Bild Atatürks ist bis heute in der Türkei allgegenwärtig. Schon zu seinen Lebzeiten setzte der Personenkult um den visionären und entscheidungsstarken Mann mit der Lammfellmütze ein, der westliche wie östliche Beobachter beeindruckte. Gegen den Widerstand der Sieger des Ersten Weltkriegs erkämpfte er die Unabhängigkeit und rief 1923 den ersten türkischen Nationalstaat aus. Atatürk verordnete einen beispiellosen Traditionsbruch: Das altehrwürdige Sultanat und das Kalifat wurden abgeschafft, Turbane, Fese und Gesichtsschleier aus der Öffentlichkeit verbannt. Die Hauptstadt wurde von Istanbul nach Ankara verlegt, die arabische Schrift durch die lateinische ersetzt und das islamische Bildungswesen rigoros unterdrückt. Europäische Gesetze sorgten für die Gleichstellung der Frauen. Wie konnte ein aus bescheidenen Verhältnissen stammender Berufssoldat zum Staatschef und Kulturrevolutionär werden? Klaus Kreiser erzählt höchst anschaulich das Leben Mustafa Kemals und zeigt, wie die historischen Umstände und die richtigen Verbindungen, aber auch Machtbewusstsein und Charisma einen einzigartigen Aufstieg ermöglicht haben.
 

Шта други кажу - Напишите рецензију

Нисмо пронашли ниједну рецензију на уобичајеним местима.

Садржај

VORBEMERKUNG ZU UMSCHRIFT UND NAMEN
8
VORWORT
9
DER MANN MIT DEN VIELEN NAMEN
11
1 EINE KINDHEIT UND JUGEND IN MAKEDONIEN 18811896
21
2 KARRIERE UND KONSPIRATION 18961905
31
3 KÄMPFE UND KAMPAGNEN 19051910
48
4 AN ALLEN FRONTEN 19081915
65
5 ZWISCHEN KURDISTAN UND KARLSBAD 19151918
97
7 DIE ZEIT DER GROSSEN NATIONALVERSAMMLUNG 19201923
150
8 VATER EINER JUNGEN NATION 19221930
173
9 EIN TÜRKISCHER KULTURREVOLUTIONÄR 19221925
219
10 DAS NEUE RECHT UND DIE LAGE DER FRAUEN 19231935
244
11 DER OBERLEHRER 19281935
264
12 KRANKHEIT UND TOD 19361938
285
EPILOG
296
ANHANG
303

6 VOM STRATEGEN ZUM POLITIKER 1919
131

Чести термини и фразе

О аутору (2011)

Klaus Kreiser, geb. 1945, ist Professor em. für Turkologie an der Universität Bamberg.

Библиографски подаци